Sparkassenlauf in Bergen

Am Sonntag, den 24. April lockte uns mal eine kleinere Laufveranstaltung aus der näheren Umgebung. Zwei Aktive aus dem Schneverdinger Lauftreff fuhren nach Bergen um am Sparkassenlauf teilzunehmen.

Was uns als erstes auffiel war, das es ziemlich schwierig war noch einen Parkplatz zu bekommen obwohl wir gut in der Zeit waren. Als wir den Sportplatz am Heisterkamp betraten wurde schnell klar weshalb. Eine erstaunlich große Zahl an Kindern nahm an dem 1km-Lauf teil.

Es war noch ziemlich kalt aber von Niederschlägen blieben wir weitgehend verschont. Ab und zu ließ sich auch die Sonne blicken und wärmte mit ihren Strahlen, aber bis kurz vor dem Start hatte ich meine Zweifel ob das kurzärmelige T-Shirt die richtige Wahl war. Aber die Startnummer war schon dran und es war dann auch ok. Dann ging es um 11 Uhr los: Startschuss zum 10-Kilometer-Lauf! Auf der Strecke gab es ein Stück, auf dem der kalte Wind von vorne uns zu schaffen machte. Aber dann verlief sie die meiste Zeit über abwechslungsreiche und windgeschützte Wege durch den Wald. Für mich war es ein spannendes Rennen das ich sehr schnell begann weil ich mich gut fühlte. Ein paar Plätze konnte ich gut machen und für eine Weile die Führung in einem kleinen Grüppchen übernehmen, aber ab Kilometer sechs konnte ich das Tempo nicht mehr halten. So musste ich Patrick und einige andere ziehen lassen. Auch die erstplatzierte Frau hat mich noch kassiert. Trotzdem war es ein tolles und intensives Rennen das viel Spaß gemacht hat. Im Ziel angekommen waren wir überrascht über unsere äußerst guten Zeiten. Ein Blick auf die Uhr lieferte aber die Erklärung: nach meiner Messung hatten wir nur 9,52 km absolviert.

Die Annehmlichkeiten, die solche relativ kleinen Veranstaltungen mit sich bringen konnten Patrick, Sarah und ich in vollen Zügen genießen. Im Umkleideraum ist genug Platz, die Dusche ist noch warm, es gibt Bratwurst und Kuchen ohne lange anstehen zu müssen und es ist insgesamt nicht so voll. Für mich persönlich ein Highlight: Jeder Läufer der es bei der Anmeldung mit angegeben hatte bekam einen kleinen Pokal! Damit konnte ich sogar meinen heimlich gehegten Wunsch erfüllen, bei einer Laufveranstaltung mal einen Pokal zu erringen bis ich fünfzig Jahre alt werde. Durch eine entsprechende Platzierung kann ich das nämlich bestimmt nicht mehr schaffen.

Um 11:50 Uhr gingen dann noch die 5-Kilometer-Läufer an den Start. Später erst bemerkte ich das der Zweitplatzierte aus dem 10-Kilometerlauf, Daniel Dieckmann auch dabei mitlief! Respekt!

Der Erstplatzierte über die 10 km war Markus Zeiss aus Österreich mit 34:33 min Zielzeit, Daniel Diekmann war nach 37:57 min und Thomas Gatterer vom Triathlonverein Günzburg nach 39:15 min im Ziel. Patrick Schröder aus Schneverdingen belegte den vierten Platz in der Altersklasse M30 mit 41:24 min, Manfred Spiwek kam auf den fünften Rang in der M40 mit 41:36 min.

Die Platzierungen bei den Frauen: 

1. Natalia Quednau (41:15)

2. Ines Reuter (44:25)

3. Sandra Lange (45:08) 

Insgesamt liefen 36 Männer und 8 Frauen über die 10 - Kilometer-Strecke. 

Der Lauf war vorbildlich organisiert und es gab zahlreiche Helfer, die für eine rundum gelungene Veranstaltung sorgten.

Auf der Rückfahrt nach Schneverdingen wurde das Wetter dann noch mal richtig winterlich und wir waren froh, das wir noch glimpflich davon gekommen sind.

Fotos von Sarah Schröder und Manfred Spiwek                                                                                              Persönlicher Laufbericht von Manfred


31. Marathon Hamburg

Beim diesjährigen Hamburg Marathon nahmen 16.250 Läuferinnen und Läufer teil. Hinzu kamen 7.000 Kinder und Jugendliche beim Zehntel. Es war zwar mit Temperaturen unter zehn Grad ziemlich kalt, aber da der Regen ausblieb, waren die Läufer mit den Bedingungen überwiegend zufrieden. Lediglich der immer stärker aufkommende Gegenwind machte den Athleten auf der zweiten Hälfte zu schaffen und sorgte dafür, dass die Mehrzahl der Starter die zweite Marathonhälfte langsamer als die erste lief.

Das traf auch auf alle Teilnehmer aus Schneverdingen zu. Dr. Michael Röhrs lief den ersten Halbmarathon in 1:22:06 Stunden und kam nach 2:52:53 Stunden ins Ziel. Damit schaffte er es unter mehr als 1.500 Finishern in seiner Altersklasse M 50 mit Platz neun unter die Top Ten. Ebenfalls sehr erfolgreich in ihrer Altersklasse W 35 war Ilka Sarnacki auf Rang 25. Sie rannte die erste Hälfte in 1:38:05 und erreichte den Zielteppich nach 3:24:03 Stunden. Vorne mit dabei war auch Elke Tödter mit Rang 52 in ihrer Altersklasse W 50. Sie brauchte für die erste Hälfte 1:51:57 und für den gesamten Marathon 3:49:44 Stunden.

Schnell unterwegs war auch Hannes Rutsch, der nach 3:05:27 Stunden das Ziel vor den Messehallen erreichte. Damit kam er auf Platz 137 der M 35. Thomas Liftin hatte konsequent trainiert und erntete mit einer Zeit von 4:04:05 Stunden sowie Rang 865 der M 35 die Früchte seiner Vorbereitung. Niklas Witte landete mit 4:30:08 Stunden auf Platz 833 der M 20.

Beim vom Hamburger Leichtathletikverband ausgerichteten 4,2-Kilometer-Lauf „Das Zehntel“ nahmen die Schneverdinger Nachwuchsläufer Emma-Joelle und Jakob-Miguel Röhrs teil. Während Emma-Joelle bei ihrer mittlerweile sechsten Teilnahme routiniert 21:04 Minuten lief und damit Rang 15 in ihrer Altersklasse W15 belegte, lief Jakob-Miguel zum ersten Mal diese Distanz und bewältigte die Strecke in starken 25:52 Minuten. Damit landete er in der M 9 unter 580 Konkurrenten im Mittelfeld auf dem 294. Platz.



Syltlauf 2016

Der Syltlauf ist einer der beliebtesten Volksläufe in Deutschland und er feierte am 15. März 2016 seine 35. Auflage. Gemeinsam auf die Reise machten sich neun Nordkreisler vom TV Jahn Schneverdingen, SV Munster und FV Dittmern. Die Übernachtung in der Jugendherberge Hörnum gehörte traditionell zum Ausflug auf der Insel Sylt. Selbst das Wetter spielte mit und die Sonne strahlte am Samstag viele Stunden. Die Nudelparty fand wie in den Vorjahren im Congress Centrum Westerland statt. Der Fototermin auf der Treppe vor der Jugendherberge wird auch seit Jahren an gleicher Stelle geschossen. Nachdem Franz Beilmann seine Frage „Seid ihr reif für die Insel“ lautstark bestätigt bekommen hatte, schickte der Meeresgott Ekke Nekkepenn mit der Startpistole 800 Einzel- und 500 Staffelläufer auf die Laufstrecke von Hörnum nach List. Schnellste Läuferin im Nordkreisteam war Christine Hofmann/TVJ. Sie überquerte nach 3:28,10 Std. die Ziellinie an der Grundschule List. Nur vier Minuten später folgte  ihr Tina Jastremski/SVM in der guten Zeit von 3:32,20 Std. Olaf Stolze/FV Dittmern absolvierte seine Premiere auf der Syltlauf-Langstrecke. Mit der Zeit von 3:38,55 Std. zeigte er sich sehr zufrieden. Lauftreffleiterin Ute Morawetz freute sich über ihren guten Trainingszustand. Nach 3:39,26 Std. überquerte sie die Ziellinie in List. Der Syltlauf war der letzte Test vor ihrem zweiten Ultramarathon und es war wichtig, die gesetzten Zwischenzeiten locker zu erreichen. Komplettiert wurde das Nordkreisteam von den Teamläufern Annegret Schröder, Reinhard Nohr und Detlef Hofmann, die nach 3:39,25 Std. das Ziel erreichten.


Schneverdinger Läufer beim Celler Wasa-Lauf

Zum Start der Laufsaison 2016 nahmen kürzlich acht Schneverdinger Sportlerinnen und Sportler am Celler Wasa-Lauf teil. Bei überwiegend guten Laufbedingungen machten lediglich die Kälte und der Wind den Teilnehmern etwas zu schaffen.

Über 10 Kilometer (Zwei Runden durch die Innenstadt) war Patrick Schröder der schnellste Schneverdinger. Trotz verletzungsbedingten Trainingsrückstands lief er beachtliche 45:03 Minuten und belegte Rang 45 in der Altersklasse M 30. Fast zeitgleich kamen die gemeinsam laufenden Elke Tödter (48:24, 3. W 50) und Peter Crone (48:25, 65. M 50) ins Ziel. Ebenfalls gemeinsam liefen Karin Lilie (51:40, 14. W 50) und Ilona Wruck (51:40, 15. W 50).

Die doppelte Distanz über 20 Kilometer nahmen drei Schneverdingerinnen und Schneverdinger in Angriff. Hier mussten vier Runden gelaufen werden. Kati Stender erreichte mit einer Zeit von 2:06:15 Stunden den 13. Platz ihrer Altersklasse W 50. Michael Ringe überlief nach 1:27:51 Stunden die Ziellinie, womit er sich auf Rang 78 der Gesamtwertung unter den Top 100 platzierte und in der M 50 Rang 20 belegte. Dr. Michael Röhrs war mit seiner Zeit von 1:15:08 Stunden sehr zufrieden, musste sich aber in der M 50 mit dem zweiten Platz (11. der Gesamtwertung) begnügen.


Tolle Beteiligung beim 16. Wintervolkslauf in Amelinghausen

TV Jahn Schneverdingen mit guter Beteiligung am Start

Am vergangenen Sonntag (28.02.) trafen sich viele Läuferinnen und Läufer an der Lopautalhalle von Amelinghausen, um beim Wintervolkslauf dabei zu sein. Bei optimalen äußeren Bedingungen ließ die amtierende Heidekönigin, Victoria Glaser, es sich nicht nehmen, die Sportler zu begrüßen. Die beliebte und bewährte Strecke ist ein schöner Landschaftslauf „rund um Amelinghausen“, vorbei an der Oldendorfer Totenstatt und dem Lopausee. Auf der 11,2 km langen Strecke erreichten 258 Teilnehmer das Ziel und beim Halbmarathon konnten 170 Aktive im Ziel empfangen werden. Der TV Jahn Schneverdingen hatte gleich 10 Aktive auf die Strecke geschickt. Insgesamt hatten sich etliche Heidekreisler auf den Weg gemacht, um den Trainingszustand zu überprüfen. Bei der Siegerehrung standen drei Teilnehmer aus Schneverdingen auf dem Treppchen. Auf der Halbmarathondistanz überzeugte Dr. Michael Röhrs, der sich als Gesamtvierter in seiner Altersklasse M50 mit der guten Zeit von 1:22,45 Std. auf dem Siegerpodest ganz oben wiederfand. Auch für Lauftreffleiterin Ute Morawetz reichte es beim Halbmarathon für den Altersklassensieg in der W55. Komplettiert wurde das Trio durch Karin Lilie, die in ihrer Altersklasse W55 über 11,2 km den dritten Platz belegte. Für die Soltauer Olaf Hartmann und Antje Schaper war der Halbmarathon der erste Test nach der langen Winterpause. Tina Jestremski von der SV Munster bereitet sich auf den Hamburg-Marathon vor. Sie zeigte sich glücklich über ihren guten Trainingszustand so früh im Jahr.

Die Ergebnisse im Überblick:

11,2 km: Manfred Spiwek 50:36,8 Min, Heiko Peuerle 59:06,6 Min., Karin Lilie 1:03:13,0 Std., Ullrich Schulz 1:05:09,7 Std., Antje Müller 1:09:08,3 Std.,

21,1 km: Dr. Michael Röhrs 1:22:45,7 Std., Elke Tödter 2:04:06,9 Std., Peter Crone 2:04:08,6 Std., Tina Jastremski (SVM) 2:08:20,9 Std., Christine Hofmann 2:09:26,6 Std., Axel Hilbig (SVM) 2:10:26,1 Std., Olaf Hartmann (Soltau) 2:12:34,2 Std., Ute Morawetz 2:15:59,3 Std., Antje Schaper (Soltau) 2:22:54,5 Std.,


Bezirksmeisterschaften im Crosslauf

Im ersten Wettkampf des Jahres 2016 nahmen mit Emma-Joelle und Dr. Michael Röhrs zwei Lauftreffler an den Bezirksmeisterschaften im Crosslauf in Bergen teil. Auf einer gut einen Kilometer langen Runde mussten mehrere Strohballen, Baumstämme, Gräben, Hügel und Sandpassagen durchlaufen werden, so dass die Strecke echten Crosscharakter hatte. Zudem tat die Witterung mit Schnee, Eis und Matsch ihr Übriges, um den Teilnehmern einiges abzuverlangen. Emma-Joelle musste zwei Runden (2.420 Meter) laufen und landete mit 12:17 Minuten auf dem siebten Platz ihrer Altersklasse W 15. Michael hatte fünf Runden (5.600 Meter) zu absolvieren und wurde mit 21:36 Minuten Bezirksmeister seiner Altersklasse M 50.


Silvesterlauf 2015

Auch zum Jahresabschluss 2015 hat der Lauftreff es sich nicht nehmen lassen den traditionellen Silvesterlauf zu veranstalten. Wir trafen uns wie üblich um15:00 Uhr am Stadion im Osterwaldweg. Nach einem kurzen Gruppenbild (was diesmal allerdings leider nichts geworden ist, daher ein Alternativ-Bild links) ging es los auf unsere 10-km-Lauftreff-Runde. Einige liefen auch weniger und zur langen Laufstrecke wollte sich diesmal allerdings niemand aufraffen. Wir waren mit 16 Aktiven in der Osterheide unterwegs. Darunter waren auch zwei, die nach längerer Verletzungspause zum ersten Mal wieder laufen konnten (Herzlichen Glückwunsch!). Danach gab es noch Gelegenheit, in den Räumen des Osterwald-Sportzentrums zu duschen und sich dann noch gemütlich bei Glühwein, Fliederbeersaft und Berlinern zu unterhalten. Es war wieder ein schöner Ausklang eines erfolgreichen Laufjahres. Wir danken allen Helfern und besonders Horst Schröder, der diesmal für die Verpflegung gesorgt hat. Allen Lauftreff-Freunden und Aktiven ein Frohes neues Jahr und bitte bleibt gesund!


Oh du schöne Weihnachtszeit

Traditionell nutzen die Lauftreffler die Adventszeit, um alternativ zum Laufen etwas für das Team zu tun. So beteiligt sich die Lauftreffsparte seit vielen Jahren mit einer eigenen Holzhütte am „Snevern Wiehnachtsmarkt“. Die Lauftreffler bieten den Weihnachtsmarkt-Besuchern an drei Tagen in sechs Teams selbstgekochten Fliederbeersaft und frisch angesetzte Feuerzangenbowle zum Verzehr an.

 

Nur zwei Tage später, am Dienstag, dem 08.12., fand der Danke-Schön-Tag des Jahres 2015 im Schneverdinger Kino statt. Der Dank des Lauftreffs gilt den vielen Ehrenamtlichen, die bei den Lauftreffveranstaltungen im Sommer, die Ferienpassaktion und der Volkslauf zum Heideblütenfest, tatkräftig helfen. Die Aktion im Kino mit dem James-Bond Film „Spectre“ wurde sehr gut angenommen.

Der dritte Advent ist schon lange der Tag des Weihnachtsausflugs. In diesem Jahr führte die Fahrt in die Stadt Hildesheim, die zur 1200-Jahr-Feier eingeladen hatte.

Der Klassiker am Vormittag war die Stadtführung mit Besuch der Michaeliskirche, die von Bischoff Bernward im Jahr 1022 als Klosterkirche erbaut worden ist. Die Mittagspause verbrachten die Lauftreffler im historischen Gewölbekeller des Knochenhauerhauses. Das Highlight am Nachmittag war die Domführung, eines der Welterbe der Stadt Hildesheim. Nach 5 Jahren Renovierungszeit präsentierte sich der Dom im neuen Gewand.


25 Jahre Wietzendorfer Adventlauf

In diesem Jahr feierte der Zwei-Stunden-Lauf am ersten Advent, der vom Lauftreff des TSV Wietzendorf veranstaltet wird sein 25jähriges Jubiläum. Hans-Heinrich Rüter hat die Läufer aus der Umgebung wieder eingeladen und knapp 60 Laufbegeisterte kamen nach Wietzendorf. Aus Schneverdingen waren wir mit sechs Aktiven dabei.
Diese Laufveranstaltung zeichnet sich dadurch aus das nicht das Kräftemessen im Vordergrund steht sondern lediglich das gemeinsame Ankommen nach 2 Stunden. Dadurch ergibt sich die seltene Gelegenheit während des Laufens mit anderen Läufern zu sprechen und Kontakte aufzunehmen. Normalerweise spricht man im Wettkampf ja sonst nicht miteinander. Trotzdem ist die Dauer von zwei Stunden Laufen schon eine anspruchsvolle Herausforderung. 
Die feucht-kalte Witterung ließ viele Läufer vor dem Start zittern aber als wir erst mal gestartet waren, wurde uns schnell warm und wir konnten das Laufen bei gemächlichen Tempo genießen. Zwischendurch gab es nur kurze und leichte Regenphasen, Trail-Schuhe waren hier bei den vielen Pfützen und den Teils matschigen Wegen jedoch die richtige Wahl. Da nicht alle Läufer das gleiche Tempo laufen wollen, gab es wieder drei verschiedene Strecken, die von ortskundigen Wietzendorfern begleitet wurden. Die Streckensicherung wurde vom Team des Deutschen Roten Kreuzes vorbildlich durchgeführt. Auch die Streckenverpflegung mit warmem Tee war durch Frau Rüter und engagierte Helfer an einigen Punkten auf den Strecken gewährleistet. Gestartet wurde in Wietzendorf an der Sporthalle Kampstrasse und die Strecken führten über ca.18, 21 oder 24 Kilometer nach Soltau zum Parkplatz an der Therme. Wer wollte konnte sich am Ende mit dem Laufabzeichen Stufe 5 (2 Stunden laufen) auszeichnen.
Wir bedanken uns herzlich bei Hans-Heinrich Rüter, der uns sogar persönlich im Shuttlebus Soltau-Wietzendorf chauffiert hat, seiner Frau, die wieder wunderbar für die Streckenverpflegung gesorgt hat und dem ganzen Wietzendorfer Lauftreff für einen gelungenen Jubiläumslauf und kommen bestimmt nächstes Jahr wieder!

Lauftreffler des TV Jahn Schneverdingen beim 44. Herbstlanglauf des VfL Suderberg von 1912 zu Gast  

Der Herbstlanglauf in Hösseringen blickt auf eine lange Tradition zurück. Ein bewährtes Team ist in diesem Jahr (am 14.11.) mit einem neuen Konzept  gestartet. Die Strecken durch die waldige, leicht hügelige Landschaft sind geblieben. Die Lauftreffler des TV Jahn Schneverdingen nehmen seit vielen Jahren an dem inoffiziellen Saisonabschluss teil. In diesem Jahr hat sich ein Team von 12 Aktiven auf den Weg gemacht, um die diversen Strecken in Angriff zu nehmen. Für den Halbmarathon hatte sich ein Trio entschieden. Welf-Heinrich Klaer bestätigte mit seinem Sieg in der Altersklasse M55 in 1:48,57 Std. seine derzeit gute Verfassung.  Die meisten Schneverdinger Starter hatten sich für den 10 km Lauf angemeldet. Mit einem tollen 4. Platz im Gesamtfeld gewann Dr. Michael Röhrs in der Zeit von 38:02 Min. seine Altersklasse M50. Mit der guten Zeit von 40:31 Min. und dem zweiten Platz in der MHK glänzte das Nachwuchstalent Yohanis Mitku. Thomas Litfin bestritt nach vielen Jahren mal wieder einen Wettkampf und wurde Fünfter in der AK M35 in 46:52 Minuten Ein weiterer Neuzugang hatte sich für den 5,1 km lauf angemeldet. Ullrich Schulz konnte die AK M65 in der Zeit von 28:45 Min. für sich entscheiden. Norbert Kiewitt vom MTV Soltau ist ebenfalls ein treuer Starter in Hösseringen. Er war flott unterwegs und überquerte die Ziellinie nach 44:20 Minuten.


Die Ergebnisse im Überblick:

5,1 km Ullrich Schulz 28:45 (1.M65),

10 km Dr. Michael Röhrs 38:02 (1./M50), Yohanis Mitku 40:31 (2./MHK), Patrick Schröder 43:53 (1./M30), Norbert Kiewitt (MTVS) 44:20 (1./M55) Moses Kongon 55:24 (4. /M30), Thomas Litfin 46:52 (5./M35), Manfred Spiwek 46:56 (4./M45), Ute Morawetz 58:46 (2. /W55), Annegret Schröder 1:01,27 (1./W60)

21,1 km Welf-Heinrich Klaer 1:48.57 Std. (1./M55), Elke Tödter 2:02,17 Std. (3./W50), Peter Crone 2:02,18 Std. (9./M45)


Ute Morawetz läuft ihren 30. Marathon in Melbourne

Laufen ist ihre Leidenschaft. Und Marathon-Laufen ist immer noch eine der schönsten Herausforderungen für die Lauftreffleiterin des TV Jahn Schneverdingen. 1991 ist Ute Morawetz ihren ersten Marathon in Hamburg gelaufen. Seinerzeit noch für die LG Heide – eine Kooperation aus den Vereinen des Nordteils des Heidekreises. Über New York und Chicago führte sie ihre Laufleidenschaft jetzt nach Australien. Das 15. Medibank Marathon-Festival in Melbourne lockte sie in das Land der Koalas. Mehr als 6.000 Marathonläufer hatten sich um 7 Uhr in der Batman Ave getroffen, um die 42.195 km in Angriff zu nehmen. Der Kurs führte über die St. Kilda Road an den Strand, in das populäre Naherholungsgebiet St. Kilda.  Die Strecke entlang der Esplanade war besonders interessant und sehenswert. Ab km 30 ging es zurück in das Stadtzentrum. Der Zieleinlauf war im berühmten MCG, dem Melbourne Cricket Ground. Nach 4:54 Std. konnte Ute Morawetz stolz ihre Finisher-Medaille in Empfang nehmen. Vor dem Lauf war noch etwas Zeit für Sightseeing: Dazu gehörte der Ausflug auf die „Great Ocean Road“, einer der schönsten Küstenstrecken der Welt. Eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad rundete den Melbourne-Besuch ab.  


Am 4.10. in Bremen: Nix geht - alles läuft!

Es gab viele strahlende Gesichter bei strahlendem Sonnenschein! Insgesamt etwa 7.300 Teilnehmer hatten sich für den 11. swb-Marathon in Bremen angemeldet. Den Zuschauern bot sich am Bremer Marktplatz, dem Start und Ziel des Laufes, ein tolles Bild. Der beste Startplatz im großen Teilnehmerfeld, ein Schlussspurt, gemeinsam Händchen haltend, die Wettkämpfe hatte viele Facetten. Die abwechslungsreiche Strecke durch den Stadtpark, entlang der Weser, durch das Weserstadion und am Ende der Zieleinlauf vor dem Dom rundete die Veranstaltung ab. Oliver Sebrantke, der Vorjahressieger des Marathons,  konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen. Er benötigte für die 42,195 km durch die Stadt an der Weser 2:35:26 Stunden und konnte mit dieser guten Zeit die 11. Ausgabe für sich entscheiden. 

Acht Sportler aus der Heideblütenstadt Schneverdingen machten sich mit ihren Fans auf den Weg nach Bremen. Peter Crone und Welf-Heinrich Klaer hatten sich für die Marathon-Distanz entschieden. Gleich ein Quartett ging beim Halbmarathon an den Start. Schnellster Schneverdinger auf dieser Distanz war Manfred Spiwek, der nach 1:38,33 Std. die Ziellinie am Bremer Dom überquerte. Lauftreffleiterin Ute Morawetz benötigte 2:07,42 Std. für die Strecke. Damit zeigte sie sich sehr zufrieden, denn für sie geht die Vorbereitungszeit für den Herbstmarathon in Melbourne zu Ende. Für die 10 km Strecke hatten sich Yohanis Mitiku und Moses Kongon entschieden. Der 23-Jährige Yohanis Mitiku ist seinen ersten Wettkampf in Deutschland gelaufen und zeigte mit der tollen Zeit von 43:15 Minuten und einem Gesamtplatz 90 von mehr als 2.200 Sportlern seine großen Talente. Zudem war er von der Strecke und der gesamten Veranstaltung begeistert. 

Die Zeiten im Überblick:

10 km: Yohanis Mitiku 43:15 Min., Moses Kongon 48:42 Min.

21,1 km: Manfred Spiwek 1:38,33 Std., Patrick 01:46:42 Std., Ute 2:07,42 Std., Annegret 02:10:06 Std.

42,2 km : Peter Crone 3:28,58 Std., Welf-Heinrich Klaer 3:42,39 Std.


42. Berlin Marathon: Läufer aus Munster und Schneverdingen mit guten Zeiten

Jeweils zwei Läufer aus Munster und Schneverdingen nahmen beim diesjährigen Berlin Marathon teil. Bei guten äußeren Bedingungen mit viel Sonne, aber nicht zu warmen Temperaturen und wenig Wind warteten insgesamt mehr als 41.000 Läuferinnen und Läufer zwischen Brandenburgver Tor und Siegessäule auf den Startschuss.

Die Schneverdingerin Elke Tödter verbesserte sich gegenüber dem Hamburg Marathon im Frühjahr um mehr als sechs Minuten auf eine Zeit von 3:47:53 Stunden. Damit erreichte sie in ihrer Altersklasse W 50 Rang 95 und Platz 1436 in der Frauengesamtwertung.

Annette Ruelius-Mangold aus Munster musste auf der zweiten Hälfte kämpfen und finishte in 4:20:51 Stunden auf Platz 43 der W 60 sowie Rang 4273 insgesamt. Ihr Mann Alfred Mangold blieb mit 3:59:48 knapp unter der Vier-Stunden-Marke, womit er 259. der M 60 und 15991. der Gesamtwertung wurde.

Dr. Michael Röhrs musste verletzungsbedingt fast ein Jahr auf seinen ersten Marathonstart seit dem New York Marathon warten. Mit 2:55:50 Stunden gelang es ihm, zum dreißigsten Mal unter drei Stunden zu bleiben. Überglücklich durchlief er nach einem gelungenen Comeback als 55. der M 50 und 1143. gesamt das Zieltor.

 


Küstenmarathon Otterndorf: Emma-Joelle Röhrs siegt in der U16

Während beim Otterndorfer Küstenmarathon die kürzeren Strecken Rundkurse um den Ortskern sind, werden die längeren Distanzen bei Gegenwindpassagen an der Küste über den Deich in Richtung Elbmündung gelaufen, wonach es zurück in den Ortskern geht. Insgesamt werden über den ganzen Tag verteilt diverse Streckenlängen vom Bambinilauf bis zur Marathondistanz angeboten.

Emma-Joelle Röhrs vom TV Jahn Schneverdingen lief die 5-Kilometer-Distanz und bewältigte die Strecke trotz leichter Erkältung in 24:38 Minuten. Damit gewann sie in der weiblichen Jugend U 16, obwohl sie mit 14 Jahren zu den Jüngsten in dieser Altersklasse zählt. In der Frauen-Gesamtwertung landete sie auf Rang neun.

Ihr Bruder Jakob-Miguel unterbot über 1.000 Meter die 5-Minuten-Marke mit 4:57 Minuten knapp und landete mit Platz 27 unter 55 gleichaltrigen Läufern der Altersklasse M 8 im Mittelfeld.

Dr. Michael Röhrs entschied sich eine Woche vor dem Berlin Marathon für die 10-Kilometer-Strecke und absolvierte mit 37:40 Minuten einen gelungenen Testlauf. Damit gewann er seine Altersklasse M 50 und lief unter anderem nach vier Kenianern und dem Vize-Europameister Carsten Schlangen als neunter der Männer-Gesamtwertung über die Ziellinie.

Im Rahmen seiner Marathonvorbereitung nahm der Schneverdinger in den vergangenen Wochen außerdem an den Halbmarathons in Wellen (1:24:12 Stunden, 2. Gesamtwertung, 1. M 50) und in Sonthofen (1:29:27, 19. Gesamt, 1. M 50) teil. In Wellen ging zudem sein Vereinskamerad Welf-Heinrich Klaer über die Marathondistanz an den Start. Er teilte sich seine Kräfte gut ein und erreichte nach 3:55:15 Stunden das Ziel, womit er 22. der Gesamtwertung wurde und in seiner Altersklasse M 55 den dritten Rang belegte.

 



Unser Volkslauf war mit 573 Teilnehmern ein voller Erfolg!

So viel Meldungen hatten wir seit 5 Jahren nicht – so die Lauftreffleiterin des TV Jahn Schneverdingen und gleichzeitig Organisatorin des Volkslaufes. Dass es am Meldetisch im Schneverdinger Rathaus nicht zu Staus kam, war dem neuen Konzept zu verdanken: Ein Teil der Helfer nimmt die Meldungen entgegen und ein anderes Team erfasst die Daten für den Wettkampf. Der jeweilige Startschuss für die diversen Strecken viel planmäßig in der Neuen Straße. Und im Ziel warteten die vielen Fans auf ihre Läuferinnen und Läufer. Sie wurden begeistert in Empfang genommen. 150 Kinder und Schüler waren auf den altersgerechten Strecken von 300 m für die Jüngsten bis hin zu 1.000 m für die U14/16 Altersklasse unterwegs. Das Feld der 5 km Läufer führte Frank Weisgerber an. Er hatte mit 18:10 Minuten einen Vorsprung von 27 Sekunden auf den Zweitplatzierten Rob David Dygas. Carolin Schmidt, in der Firmenwertung für das Team Heide-Fitness unterwegs, siegte in der guten Zeit von 20:58 Minuten. Über 10 km gewann der Vorjahresdritte, Daniel Dieckmann, den Wettkampf mit 38:11 Minuten. Der Schneverdinger Läufer, Dr. Michael Röhrs, musste der ersten Frau, Martina Boe-Lange, den Vortritt lassen. Die Siegerin der Frauenwertung vom PSV Uelzen benötigte 38:53 Minuten, und hatte damit fast 7 Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte, Daniela Cadamuro aus Soltau.

Bedauerlich fand Ute Morawetz, dass von 22 gemeldeten Mannschaften für die Firmenwertung nur 15 Teams komplett das Ziel erreichten. Beeindruckend war die Leistung der Herren-Faustball-Nationalmannschaft, die ihr Trainingslager in Schneverdingen aufgeschlagen hatten. Sie stellten gleich beide Siegerteams in der Firmenwertung. Dem starken Team von der CVJM Schneverdingen blieb damit der dritte Platz.

Ein großer Dank gilt den Hilfsorganisationen für die tolle Unterstützung. Das THW Soltau war mit 40 Helfern im Einsatz und sorgte für die Streckensicherung in der Heide. In der Stadt passten die Feuerwehren aus Heber und Schneverdingen auf. Über Funk musste immerhin zweimal der Einsatzwagen des DRK gerufen werden. Am Ende der Veranstaltung wurden 573 Aktive von der Wertung erfasst. Die bewährte Chipwertung für die 5 und 10 km Strecken führte zu einer zügigen Siegerehrung, die aufgrund der guten Beteiligung relativ kurzfristig auf die große Bühne von der Rathauspassage durchgeführt werden konnte. Auch diese Entwicklung zeigt die gute Zusammenarbeit  aller Beteiligten am Schneverdinger Heideblütenfest.

Unter "Volkslauf"-"Ergebnisse 2015" können die Ergebnislisten heruntergeladen werden!

Benachrichtigungen und Korrekturwünsche gerne über das Kontaktformular!

Hier ein paar Fotos, die einen Überblick verschaffen.

Viele weitere Bilder sind in der Bildergalerie zu bewundern. Vielen Dank an unsere Fotografen Sarah Schröder und Hans-Herrmann Oetjens!


20 Ferienpass-Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren absolvieren „Triathlon zum Durchhalten“

Es ging nicht um Zeiten. Die Herausforderung der Veranstaltung bestand darin, drei sportliche Disziplinen nacheinander zu bewältigen. Bei schwül-heißem Sommerwetter konnte Lauftreffleiterin Ute Morawetz mit ihrem Team zwanzig Kinder zur Ferienpass-Aktion begrüßen. Um 14 Uhr trafen sich die Kinder mit ihren Fahrrädern, Helmen und Sportzeug am Hallenbad. Zuerst wurden die Teilnehmer in zwei Startgruppen eingeteilt und mit Startnummern versorgt. Nach der üblichen Wettkampfbesprechung ging es mit der Schwimmdisziplin über 100 m  los. Vier Bahnen mussten absolviert werden. Danach wechselten die jungen Sportler auf das Rad. 3.000 m Radstrecke als Rundkurs waren in der Osterheide ausgeschildert. Am Ende der Radstrecke wurden die Fahrräder in der Wechselzone am Sportplatz abgestellt. Jetzt hieß es, beim abschließenden Lauf 600 m zu bewältigen. 1 ½ Runden waren im Osterwaldstadion auf der Aschenbahn zu laufen. Die Kinder wurden beim Zieleinlauf von den Eltern und Geschwistern eifrig angefeuert. Am Ende der Veranstaltung erhielten die erfolgreichen Sportler eine Urkunde mit der persönlichen Einlaufzeit und ein Erinnerungspräsent. Hervorzuheben ist die tolle Leistung von Nina Silvester. Mit der ganzen Erfahrung ihrer jungen Jahre bewältigte sie den Wettkampf in der guten Zeit von 16:51 Minuten.  Insgesamt zeigten die Ferienpass-Teilnehmer gute Leistungen und waren mit viel Freude und Ehrgeiz bei der Sache.


Unser Volkslauf-Wettkampfteam feiert erfolgreiche Premiere beim 13. AGM-Jedermann-Triathlon.

Die Idee zu einer vereinsübergreifenden Unterstützung bei der Zeitmessung ist an einem Sonntagnachmittag im September 2014 entstanden: Hermann Krumsiek und Ute Morawetz haben sich auf einem Jubiläumsgeburtstag eher zufällig getroffen und die Kooperation „ausgehandelt.“

Am Samstag wurde die Idee in die Tat umgesetzt. Die Chip-Zeitmessanlage vom Schneverdinger Volkslauf zum Heideblütenfest wurde beim Triathlon in Munster eingesetzt. Ergänzend hatte sich das Team das Ziel gesetzt, die Zwischenzeiten aus den Einzeldisziplinen zu erfassen. So machten sich vier Schneverdinger mit der Zeitmessanlage und 4 PCs auf den Weg nach Munster. Die Zwischenzeiten wurden manuell erfasst und in die Auswertungssoftware übernommen. Die Endzeit wurde per Chip elektronisch ermittelt und eingelesen. Die Ergebnislisten und Urkunden wurden mit der Software erstellt. So konnte die Siegerehrung für die Sportlerinnen und Sportler gegen 17:45 Uhr beginnen.

Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden mit dem Ablauf und konnten sich entspannt gegen 19 Uhr ein Feierabendbier mit Bratwurst gönnen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass über eine Fortsetzung der vereinsübergreifenden Unterstützung der Sportveranstaltung gesprochen werden sollte.


Hier ein Bild vor dem Schwimmstart am Flüggenhofsee und die Ergebnisse vom Einzel- und Staffelwettbewerb.

Download
Ergebnisliste AGM Triathlon 2015
Einzelwettkampf, Ergebnisse insgesamt, für Männer und Frauen
ErgebnisEinzel_Alle_Männer_Frauen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 516.9 KB
Download
Ergebnisliste AGM Triathlon 2015 - Staffel
Ergebnisliste Staffel-Triathlon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.2 KB

Und weil es so ein schöner Artikel war: Der Presse-Artikel aus der Böhme-Zeitung vom 20.07.2015, hier noch einmal zum Nachlesen:

Download
Böhme-Zeitung vom 20.07.2015, Artikel zum AGM-Triathlon
AGMTriathlonZeitungsartikel200715.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Der 31. Schweriner Fünf-Seen-Lauf wurde zu einer logistischen Meisterleistung! Sechs Läuferinnen und Läufer aus Schneverdingen waren dabei!

Die Teilnahme am Fünf-Seen-Lauf in Schwerin hat für die Schneverdinger Lauftreffler eine lange Tradition. Am ersten Juli-Wochenende treffen sich pro Jahr mehr als 2.000 Sportler, um am Wettkampf teilzunehmen: 10,6 km, 15,4 km oder 29.6 km sind auf dem Weg vom Schweriner Schloss zum Naherholungsgebiet Lankower See zurückzulegen. In diesem Jahr hatten die Veranstalter gleich zwei Hürden zu nehmen: Die Stadionbrücke an der Lennéstraße ist Ende letzten Jahres gesprengt worden. Und es sollte der bisher heißeste Tag des Jahres 2015 anstehen. Die Querung der Verkehrstrasse mit einer Straßenbahnlinie sowie der fünfspurigen Fernverkehrsstraße B 321 wurde durch eine Optimierung der Startzeiten erreicht. Die Spitzenläufer und die Hauptfelder der 10-km und 15-km-Läufe sollten am Ende des Uferweges des Faulen Sees ineinander laufen und die Verkehrstrasse durfte für 15 Minuten gesperrt werden. Das Konzept ging auf und die Spitzenläufer erreichten ungehindert den Ostdorfer See. Um auf die Hitze zu reagieren, wurden die Startzeiten insgesamt um eine Stunde nach vorne verlegt. Der Dank des 2.500 starken Läuferfeldes galt allen Beteiligten, insbesondere auch den vielen ehrenamtlichen Helfern und Kleingartenbesitzern.

 

Das Schneverdinger Team verteilte sich auf die 10 und 15 km Strecke. Erstmals absolvierte Moses Fongon einen Wettkampf. Der gebürtige Läufer aus dem Sudan trainiert seit April mit dem Schneverdinger Lauftreff. Stolz präsentierte er dem Team nach dem Wettkampf seine erste persönliche Teilnehmerurkunde. Um 9:07 Uhr machte sich ein Quartett auf den Weg, um die 15 km lange Strecke zu bewältigen. Bereits nach 1:25,48 Uhr konnte Patrick Schröder als Schnellster des Teams von seiner Frau Sarah wieder in Empfang genommen werden.

 

Die Zeiten im Überblick:


10 km: 1:09,48 Std. Moses Fongon, 1:27,25 Std. Manfred Morawetz

15 km: 1:25,48 Std Patrick Schröder, 1:39,42 Std. Reinhard Nohr, 1:39,56 Std. Ute Morawetz, 1:46,56 Std. Annegret Schröder